Erzieherin / Erzieher (Musikklasse)

Die Fachschule für Sozialpädagogik vermittelt umfassende sozialpädagogische Fachkompetenzen. Sie qualifiziert zum selbständigen, reflektierten, konzeptionellen und innovativen Handeln in sozialpädagogischen Arbeitsfeldern. Sie befähigt zur Übernahme von selbständigen Tätigkeiten und Leitungsaufgaben sowie zur Teamarbeit in sozialpädagogischen Einrichtungen. Arbeitsfelder können z. B. Krippen, Kindertagesstätten, Hort und betreute Grundschule, Schulsozialarbeit, offene Kinder- und Jugendarbeit, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Einrichtungen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen/Behinderungen oder Heime und Jugendwohngruppen sein.

 

Eindrücke

Hier probieren wir aus, wieviele Menschen an einem einzigen Schlagzeug musizieren können! Wir erfinden selbst, was wir spielen und diese Erfahrung nehmen wir mit in die Praxis. So können wir mit mit vielen Jugendlichen musikalisch aktiv werden, auch wenn es "nur" ein Schlagzeug gibt.

© ehks© ehks© ehks

 

Und hier erfinden wir unsere eigene Tanz-Choreographie nach einem Musikstück unserer Wahl.

© ehks© ehks© ehks

 

Rhythmik-Projekt in Zusammenarbeit mit dem Familienzentrum Schwedenhaus in Neumünster

 

Veröffentlichungshinweis

Zum Thema "Musikpädagogik - Musik selbst singen und live spielen" just erschienen ist der Artikel "Wie kommt wieder mehr Musik in die KiTas?" von Imke Eisenschmidt (aus KiTa aktuell ND 3/2013, www.kita-aktuell.de, mit freundlicher Genehmigung des Verlags).

 

Voraussetzungen für die Aufnahme

Schulische Voraussetzung: Realschulabschluss

Berufliche Voraussetzungen:

  • der Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung oder dem Seearbeitsgesetz sowie der Abschluss der Berufsschule oder der Abschluss einer nach Bundes- oder Landesrecht vergleichbar geregelten Ausbildung oder
  • eine für die Zielsetzung der Fachrichtung einschlägige Berufstätigkeit von drei Jahren oder
  • der Nachweis der Hochschulreife oder Fachhochschulreife in Verbindung mit einem einjährigen sozialpädagogischen Praktikum oder in Verbindung mit einem einjährigen freiwilligen Dienst auf der Grundlage von Bundesgesetzen (z.B. FSJ).

Musikalische Voraussetzungen:

  • Spiel eines Instrumentes
  • Notenkenntnisse
  • Gute, natürliche Singstimme
  • Bewegungsfreude

 

Dauer und Ziel der Ausbildung

Der Bildungsgang dauert drei Jahre. Nach bestandener Abschlussprüfung erfolgt die Zuerkennung der Berufsbezeichnung: „Staatlich anerkannte Erzieherin" oder „Staatlich anerkannter Erzieher". Durch Besuch des Zusatzbereiches kann die Fachhochschulreife erworben werden (Zusatzqualifikation).

 

Unterricht

Die Stundentafel weist folgende Fächer und Lernfelder auf:

  • Berufsübergreifende Fächer
    • Deutsch/Kommunikation mit Sprachbildung
    • Naturwissenschaft und Technik
    • Wirtschaft/Politik
  • Fachrichtungsbezogener Lernbereich in den Lernfeldern
    • Berufliche Identität und professionelle Perspektive weiter entwickeln
    • Pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten
    • Lebenswelten und Diversität wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern
    • Sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen professionell gestalten
    • Erziehungs- und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen gestalten sowie Übergänge unterstützen
    • Institution und Team entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren
  • Wahlpflichtbereich
    • Fremdsprachen nach Möglichkeiten der Schule
    • schwerpunktergänzende Themenangebote.

Die musikpädagogische Ausbildung beinhaltet die Bereiche: Rhythmik, elementare Musiklehre, Bewegung und Tanz, Singen, Stimmbildung, Chor sowie Ensemblespiel, Improvisation und Rhythmusarbeit.

 

Praktikum

Im Lauf der Ausbildung müssen drei Praktika absolviert werden: Im ersten und zweiten Ausbildungsjahr jeweils 10 Wochen; im dritten Ausbildungsjahr 20 Wochen. Die erste zehnwöchige Betriebliche Praxiszeit ist ein Praktikum mit musikpädagogischem Schwerpunkt.

 

Kosten des Schulbesuches und finanzielle Förderung

Der Besuch der Fachschule ist schulgeldfrei. Für Besichtigungen, Klassenfahrten, Praktika entstehende Kosten müssen jedoch von der Schülerin bzw. vom Schüler getragen werden. Lernmittel werden im Rahmen der geltenden Bestimmungen kostenlos zur Verfügung gestellt. Der jährliche Sachkostenbeitrag beträgt 20,00 EUR. Der Besuch der Fachschule kann nach den geltenden Bestimmungen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) gefördert werden. Anträge sind an das zuständige Amt für Ausbildungsförderung zu richten.

Wenn Sie sich erfolgreich bei uns beworben und Ihnen von uns schriftlich bestätigt wurde, dass Sie einen Schulplatz erhalten, benötigen Sie ein aktuelles erweitertes Führungszeugnis (§ 30a BZRG; nicht älter als drei Monate) für dessen Ausstellung ggf. Gebühren anfallen.

 

Anmeldung

Anmeldungen werden im Büro der Elly-Heuss-Knapp-Schule entgegengenommen. Dem Anmeldeformular sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • ein tabellarischer Lebenslauf,
  • ein Lichtbild,
  • beglaubigte Nachweise über den schulischen und/oder beruflichen Werdegang entsprechend den Aufnahmevoraussetzungen.

Eine Rücksendung aller eingereichten Bewerbungsunterlagen können wir aus technischen Gründen leider nicht leisten. Wir bitten deshalb auch darum, keine Bewerbungsmappen, Schnellhefter, Prospekthüllen oder Ähnliches mitzuschicken. Spätester Anmeldetermin für das im August beginnende Schuljahr ist jeweils der 28. bzw. 29. Februar. Spätere Anmeldungen können nur berücksichtigt werden, wenn noch nicht alle Schulplätze vergeben sind. Bitte nur vollständige Unterlagen einreichen. Unvollständige Bewerbungen werden nicht bearbeitet.

Sofern sich mehr Bewerberinnen und Bewerber anmelden als Schulplätze vorhanden sind, findet ein Auswahlverfahren statt. Nach Leistungskriterien erstellen wir ein „Ranking“ und führen danach ein Assessment durch, bei dem wir die Eignung überprüfen.

Nach schriftlicher Zusage eines Schulplatzes wird für die Aufnahme in den gewünschten Bildungsgang ein erweitertes Führungszeugnis (§ 30a BZRG; nicht älter als drei Montate) erwartet. Das Zusageschreiben ist bei der Beantragung vorzulegen. Ohne Vorlage eines solchen Führungszeugnisses am ersten Schultag ist eine endgültige Aufnahme nicht möglich.

 

Bitte überprüfen Sie Ihre Anmeldeunterlagen vor dem Absenden noch einmal mit unserem Bewerbungscheck!

 

Diese Informationen finden Sie auch auf unserem Informationsblatt, das Sie hier herunterladen können.